KOSMOS Optikus - Lichtpausversuch

Moderator: suntri

Antworten
AndreasM
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 11
Registriert: 25.09.2019, 00:22
Wohnort: Bad Harzburg

KOSMOS Optikus - Lichtpausversuch

Beitrag von AndreasM »

Hallo,

beim Optikus-Versuch 114 "Wir machen Lichtpausen" wird rotes Blutlaugensalz und zitronensaures Eisen aus den beiliegenden Röhrchen in Wasser aufgelöst vermischt. Da ich die Röhrchen nicht mehr habe, fehlt mir das Mischungsverhältnis (in der Anleitung von 1968 wird die jeweilige Menge am Röhrchen abgemessen).
Kennt jemand das richtige Mischungsverhältnis in Gramm?
Und habt Ihr eine Idee, wie lange das damit hergestellte lichtempfindliche Papier belichtet werden muss? In der Anleitung gibt es eine Tabelle für Belichtungszeiten bei Sonnenschein zu bestimmten Jahreszeiten und Tageszeiten. Das ist mir ja etwas umständlich, einen sonnigen Tag abwarten zu müssen. Ich hätte einen 50W-LED-Strahler für die Belichtung indoor.
Kann es sein, dass die Belichtungszeit relativ unkritisch ist, Hauptsache lange genug und länger ist unschädlich?
Schöne Grüße
Andreas

Physiker66
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 203
Registriert: 25.07.2017, 21:27
Wohnort: Albuquerque, USA

Re: KOSMOS Optikus - Lichtpausversuch

Beitrag von Physiker66 »

länger bedeutet Überbelichtung - aber es gibt einen "einfachen" Test der nur ein Blatt verbraucht.

Teile die Belichtungszeit von Min bis Max in 3 Teile (4 mit Rändern). Zum Beispiel Belichtungszeiten von 1 bis 4 Sekunden würden Aufnahmen mit 1,2,3 oder 4 Sekunden ergeben.

Decke das Foto zu 75% ab. Mache eine Aufnahme mit 1s. Entferne 25% Abdeckung - und mache eine weiter Aufnahme. Das gleiche mit 25% und 0% Abdeckung. Du hast dann 4 Streifen, mit Aufnahme-Zeiten von 1s bis 4s. Entwickeln - und dann kannst du die richtige Zeit abschätzen.

liebe Gruesse
Michael
:oops: Selbst ein schlechtes Experiment bildet die Wirklichkeit besser ab als eine gute Simulation.

AndreasM
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 11
Registriert: 25.09.2019, 00:22
Wohnort: Bad Harzburg

Re: KOSMOS Optikus - Lichtpausversuch

Beitrag von AndreasM »

aha, gute Idee!
Danke Michael

Schöne Grüße
Andreas

Benutzeravatar
Uranylacetat
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 138
Registriert: 11.02.2010, 20:21

Re: KOSMOS Optikus - Lichtpausversuch

Beitrag von Uranylacetat »

Zum Mischungsverhältnis siehe auch hier: https://docplayer.org/175404602-Lichtpa ... ahren.html

Ab Seite 36 wird der der "einfache" negative Blaudruck beschrieben. Dort findest Du auch die Rezeptur zur Herstellung der Lösungen von Kaliumhexacyanidoferrat(III) = Rotes Blutlaugensalz und Ammoniumeisen(III)-citrat = Zitronensaures Eisen...
"Der einfachste Versuch, den man selbst gemacht hat, ist besser als der schönste, den man nur sieht." (Michael Faraday 1791-1867)

Alles ist Chemie, sofern man es nur "probiret". (Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

AndreasM
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 11
Registriert: 25.09.2019, 00:22
Wohnort: Bad Harzburg

Re: KOSMOS Optikus - Lichtpausversuch

Beitrag von AndreasM »

Perfekt! Besten Dank an Uranylacetat.

Da ist das Verfahren sehr viel ausführlicher als im Optikus beschrieben. ("Die modernen Lichtpaus-Verfahren zur Herstellung von Kopien nach Zeichnungen, Plänen, Stichen, photographischen Negativen usw." von Prof. Hans Spörl; 5. Auflage, Ed. Liesegangs Verlag M. Eger; 120 Seiten; 1929)

Hier kann man das Buch auch ansehen: http://delibra.bg.polsl.pl/Content/2569 ... ichtpa.pdf

Für die Papierbeschichtung:
- 25g Ammoniumeisen(III)-citrat auf 100ml Wasser

Für die Entwicklung:
- 20g Kaliumhexacyanidoferrat(III) auf 100ml Wasser

Es wird im Sonnenlicht ca. 1/2 Stunde (kann aber auch deutlich kürzer oder länger dauern) belichtet, bis die Linien des Originals auf der Kopie hell auf bräunlichem Grund hervortreten. Danach in Wasser spülen und 1/4 Stunde im Wasserbad liegen lassen.

Viele Anregungen zum experimentieren. Aber wo nehme ich die Zeit her? :roll:

Antworten

Zurück zu „Optik“