Virtuelle Chemiebaukästen bzw. -labore

Nicht Kosmos, Philips und Schuco

Moderator: suntri

Antworten
naturkuenstler
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 12
Registriert: 27.01.2018, 18:57
Flag: Germany

Virtuelle Chemiebaukästen bzw. -labore

Beitrag von naturkuenstler » 21.02.2018, 08:26

Soweit ich sehe, wurde das Thema virtueller Experimente hier noch nicht genannt. Vielleicht interessiert sich ja der ein oder andere für meinen neuesten Fund.

Über ein englisches Kinderbuch zur Chemie bin ich nämlich auf ein für mich jedenfalls ganz neues Thema gestoßen: Tatsächlich gibt es mittlerweile virtuelle Labore, manche bezeichnen sie auch als virtuelle Chemiebaukästen, in denen man einige bis sogar sehr viele Versuche nachstellen kann, eine Übersicht z. B. hier (unterschiedlich funktional und leicht bzw. aufwändig im Zugang):
http://onlinelabs.in/chemistry

Eine App habe ich dann auch gleich noch gefunden und auch anfänglich ausprobiert: Für iPhone jedenfalls gibt es die App „Chemist“. Mit ca. 10 € nicht ganz billig, aber dafür kann man manches „Spielzeug“ grad mal unterwegs ansehen. Naja, nicht alles funktioniert so, wie man das live erleben würde. Aber faszinierend sind doch die ganzen sehr feinen Berechnungen von Stoffmengen und etwa auch Temperaturänderungen in Abhängigkeit von Reaktionen, auch Reaktionsgleichungen, die im Hintergrund genauestens zur Verfügung stehen. Eine irre Menge an Daten muss da im Hintergrund zur Verfügung stehen. Und was zumindest ich zu Hause tatsächlich gar nicht machen könnte, in einem solchen virtuellen Labor aber schon, dass man einmal unter Schutzatmosphäre oder mit ganz besonderen Chemikalien arbeiten kann. :-)

Ich weiß noch nicht ganz, was ich von den virtuellen Laboren halten soll. Es scheint aber ein neuer Trend zu sein. Andernorts habe ich Werbung gefunden, Lizenzen für virtuelle Labore an Schulen anzuschaffen. Sicher finde ich die Sache ohne echtes „schmutziges“ Selbst-Erforschen langweilig. Aber als Ergänzung dazu vielleicht schon wertvoll. Und ich kann mir durchaus vorstellen, dass etwa ein Schüler, der einen Versuch im virtuellen Labor Zuhause selbst nachstellt oder überhaupt einmal ausprobiert, deutlich mehr lernt als jemand, dem Zuhause wie in der Mehrheit eben kein Chemielabor, kein Chemiebaukasten, lediglich ein Chemiebuch zur Verfügung steht.

Elektron
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 62
Registriert: 17.08.2016, 15:07
Flag: Austria

Re: Virtuelle Chemiebaukästen bzw. -labore

Beitrag von Elektron » 26.02.2018, 02:08

Es gibt auch Micro-Scale Versuche um die verwendeten Stoffmengen zu beschränken und die Chemikalienmenge im Reaktionsgefäß klein zu halten.

Antworten

Zurück zu „Diverse Chemie“