Franzis Lernpakete

Moderator: suntri

Antworten
Benutzeravatar
Wilhelm
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 398
Registriert: 08.01.2008, 20:42
Flag: Germany

Franzis Lernpakete

Beitrag von Wilhelm » 24.02.2009, 23:32

Weil hier im Forum darauf aufmerksam geworden, habe ich mal bei Franzis reingeschaut.
Das Angebot bezieht sich auch mehr auf Erwachsene, habe die Tage trotzdem mal bei Franzis angefragt welche ihrer Kästen auch für Kinder (ab 11 Jahre)zu empfehlen sind.

Die schnelle und freundliche Antwort war:
1. Versuche mit der Brennstoffzelle
2. Einstieg in die Elektronik

Vergleiche mit Kosmos ergaben wesentlich geringere Preise, die bei ebay auch nochmals geringer sind.

Da Franzis hier durchweg lobend erwähnt wird, möchte ich mal fragen ob jemand diese Kästen hat oder sich mit ihnen auskennt?

http://www.franzis.de/online-shop/elekt ... stoffzelle

http://www.franzis.de/online-shop/elekt ... elektronik

Benutzeravatar
JED

Re: Franzis Lernpakete

Beitrag von JED » 25.02.2009, 09:25

Hi Wilhelm,

Erfahrungen damit kann ich nicht vorbringen, aber ehrlich gesagt halte ich die Brennstoffzelle für genauso "daneben", wie DAB als Ersatz für UKW: Dümmliche Uneinsichtigkeit, Rechtfertigung wissentlich veruntreuter Mittel und Festklammern an selbstkonfabulierten politischen Glaubensinhalten zur Beruhigung des Plebs. Da nirgendwo Wasserstoff frei zur Verfügung steht, löst sie nicht die realen Probleme, sondern ist ein Spielzeug für Wissenschaftler und Ingenieure - die sogenannte Wasserstoffwirtschaft wird immer wieder gerne hervorgezerrt, obwohl sie schon tot geboren wurde, glücklicherweise nur in der Theorie (ähnlich, wie derzeit auch wieder über die Atomwirtschaft dummgeschwätzt wird).

(Anstatt Wasserstoffinfrastrukturen zusammenzufantasieren, sollte man sich der real existierenden und schon lange funktionierenden HGÜ widmen. Zur Lösung der Energieprobleme ist dann allerdings für Europa das Aufdröseln der politischen Probleme in und eine echte Partnerschaft mit Afrika notwendig, um dort sichere Solarstromerzeugung betreiben zu können - daran und besonders an den nicht kurzfristig abzuzockenden Pfründen scheitert's, da macht man sich doch lieber von Ölscheichs und russischen Oligarchen abhängig, deren Einstellung zur Bevölkerung man im Grunde ja teilt.)

Unter dem Aspekt Bildung & Erziehung (im weitesten Sinne) würde ich also keine 100 DM für dieses Spielzeug ausgeben, sondern lieber andere Pakete kaufen - Energiewirtschaft ist absolut keine Frage mehr von Technik und Wissenschaft, sondern der entsprechenden Politik, und die passt nur vom geistigen Horizont der meisten Protagonisten her in so eine kleine Schachtel...

Beim zweiten Paket gefällt mir die Krokofantenklemmen-Technik nicht. Manchmal braucht man diese Kabel, aber als Basis eines Aufbaus halte ich sie didaktisch für unklug. Man sollte immer bedenken, dass alle Handlungen Engramme im Hirn hinterlassen, die in späteres Denken und Handeln interferieren bzw. es sogar maßgeblich beeinflussen. Da gemahnt mich wilde Strippenzieherei an das unüberlegte Herumgeklicke vieler Kids mit der Maus auf alles am Bildschirm, was sich nicht wehrt: Es wird schon irgendwie irgendwo irgendwas geiles passieren...

Schau doch mal vorher in den Thread Experimente mit Kindern bzw. in seine Links und wenn Dir das Löten als eine unüberwindliche Barriere erscheint - was ein offenbar nicht auszurottendes Vorurteil ist - erwäge auch das Buchlabor und das Einsteigersystem von LECTRON als Start (derzeit 50 und 90 €). Hier die Übersichtsseite der Anleitungen und die Preisliste.

Das wäre zumindest die Art von "Umwelt", die ich bei meinen Kindern lieber in ihren Engrammen verankert sähe bzw. die besser zu ihner passte. (Sorry, just my 2 Cents...)

Viele Grüße
Joachim/JED

P.S.: Der Aufbau auf einem Breadboard kann durchaus auch systematische Arbeitsweisen anerziehen. Insofern halte ich die fortgeschritteneren Lernpakete (richtig angewandt) für besser, als die genannten. Allerdings hatte auch noch wer erwähnt, sie seien mehr für Erwachsene konzipiert. Lectron wird mit wachsendem Fortschritt leider schnell teuer - ist aber auch was zum Sammeln (als einziger Halbleiter-Kasten je) und zum Vererben ;-)

Toni
Kennt sich schon aus
Kennt sich schon aus
Beiträge: 80
Registriert: 21.06.2007, 13:27

Re: Franzis Lernpakete

Beitrag von Toni » 25.02.2009, 11:29

Hallo Wilhelm,

nach der langen Vorrede von JED hier kurz und bündig:

Für Kinder im genanten Alter ist das LP "Einstieg in die Elektronik"
meiner Meinung nach das beste was es auf dem Markt gibt.

Der Preis ist ok und wenn nur ein wenig Interesse vorhanden ist,
so können die Kids damit wunderbare "Bastelnachmittage" verbringen.

Aussedem: Die Krokoklemmen kann man immer mal wieder brauchen
und die anderen Bauteile passen natürlich auch in ein Breadboard,
falls weitergehendes Interesse besteht.


Gruss,

Toni
Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen event. rechtl. bedenkl. Inhalten angegebener oder gelinkter Seiten! (i. S. d. Urteils v. 12.5.1998 d. LG Hbg). Kommerzielle Nutzung angeg. Informationen untersagt, jegliche Haftung ausgeschl.

Benutzeravatar
Bastler

Re: Franzis Lernpakete

Beitrag von Bastler » 25.02.2009, 15:19

Hallo Wilhelm,

ich habe mit diversen Lernpaketen von Franzis bisher gute bis sehr gute Erfahrungen gemacht.

Falls Du aber doch ein Lernpaket auf Basis eines Breadboards wählst, solltest Du bedenken, ob das Kind motorisch schon mit den kleinen Abständen und den sich beim Einstecken in das Brett leicht verbiegenden Drähten klar kommt. Leider sind die beiligenden Breadboards teilweise mechanisch von bescheidener Qualität mit sehr schwergängigen Kontakten.

Viele Lernpakete sind von Burkhard Kainka entwickelt, auch das "Lernpaket Einstieg in die Elektronik". Und die Sache mit den Krokoklemmen ist, glaube ich, typisch für ihn. Denn ein Leitspruch von Herrn Kainka steht auf seiner eigenen Web-Site: "Verschwenden Sie Ihre Zeit nicht mit Perfektion!". Wenn Du damit leben kannst, solltest Du es einfach mal ausprobieren, sie sind ja nicht allzu teuer.

Viel Spaß
Bastler

Benutzeravatar
Wilhelm
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 398
Registriert: 08.01.2008, 20:42
Flag: Germany

Re: Franzis Lernpakete

Beitrag von Wilhelm » 25.02.2009, 21:47

Besten Dank erstmal für eure Tips und Anregungen.

Die Brennstoffzelle laß ich dann -vorerst- mal auf Eis, obwohl ich persönlich hoffe das sich diese Technologie zu einer wirklichen Marktreife weiterentwickelt.
Man sollte immer bedenken, dass alle Handlungen Engramme im Hirn hinterlassen, die in späteres Denken und Handeln interferieren bzw. es sogar maßgeblich beeinflussen.
Das ist es was seit langem bei mir im Unterbewußsein da ist leider ohne den dafür notwendigen Wortschatz zu haben.
Wir besitzen schon den Kosmos "easy elektro start" aber irgendwie ist niemand mit diesen Druckknöpfen so recht glücklich.
wenn Dir das Löten als eine unüberwindliche Barriere erscheint - was ein offenbar nicht auszurottendes Vorurteil ist
Das wird eines unserer nächsten Projekte sein, ich muss auch zugeben nicht ganz uneigennützig, da ich von elektrik/elektronik sogut wie keine Ahnung habe, naja was soll ich sagen, "meine Kindern solls mal besser gehen :-) "

Die Lectron Kästen scheinen ja sehr Interessant und Hochwertig zu sein, habe mal kurz bei ebay nachgeschaut , das Angebot ist nicht sehr groß. Entweder es gibt nicht viele der Kästen oder wer sowas hat verkauft es nicht.
Für Kinder im genanten Alter ist das LP "Einstieg in die Elektronik"
meiner Meinung nach das beste was es auf dem Markt gibt.
Dann probieren wir das aus, mal schauen wie es sich entwickelt.
ich habe mit diversen Lernpaketen von Franzis bisher gute bis sehr gute Erfahrungen gemacht
Ich werde, wenn wir den Kasten haben darüber berichten.

Benutzeravatar
JED

Re: Franzis Lernpakete

Beitrag von JED » 26.02.2009, 12:28

Hallo Wilhelm,

wenn Herr Moralez zu heftig mit seinem Lithium zockt, könntest Du die Marktreife der Brennstoffzelle im Automobilbau vielleicht doch noch erleben... Dann gewinnt der Kasten natürlich an Wert! :-)

Die Engramme sind sozusagen die Einzelbausteine unseres Gedächtnisses. Ich dachte dabei aber nicht an das, was wir so allgemein unter Gedächtnis oder Erinnerung verstehen, sondern an das sogenannte semantische und noch mehr das prozedurale Gedächtnis. Das meint einerseits mehr oder weniger bewusst, aber immer explizit gelernte Dinge, z. B. berufliches Wissen, und andererseits unbewusst eingeschliffene (implizit gelernte) Reaktionsmuster bzw. quasi gedankenlos abrufbare (und ständig abgerufene) Fertigkeiten und Vorgehensweisen.

Letztes ist sozusagen das "gefährlichere" oder leichter zu störende, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Solche Engramme sind nämlich nicht mehr zu löschen, sondern nur noch mit einiger Anstrengung und Übung zu überdecken (schlimmstenfalls zu therapieren). Aber so weit - in die menschliche Beziehungskiste - wollte ich garnicht gehen.

Sagen wir einfach: Wer gelernt hat, mit Huddel und Brassel zu einem schnellen Ergebnis zu kommen, wird das immer wieder (zuerst) so versuchen. Wem aber eine gewisse Systematik "eingetrichtert" wurde, der wird eben diese zum bevorzugten Werkzeug ausbilden. Engramme werden zu einer Art Selbstläufer bzw. sind bei ähnlichen Situationen durch Wiederholung selbstverstärkend: Jedes Mal, wenn sie unbewusst aktiviert werden, spuren sie sich tiefer ein.

Etwas ausgeholt, aber im Zusammenhang mit Kindern passend zu erwähnen: Wenn (besonders in der sensiblen Zeit) gehäuft virtuelle Realitäten existieren, werden ihre hinterlassenen Engramme einen entsprechenden "Stellenwert" bekommen. Computerspiele und Fernsehen können nicht spurlos an Kindern vorübergehen, ebensowenig wie reale Gewalt oder realer Stress. Inwieweit später "menschliche" Reaktionen aus solchen Engrammen resultieren, soll vom Realismus der Szenen abhängen (Stichwort: Spiegelneuronen-Forschung). Beim Fernsehen ist er immer gegeben, bei Computerspielen wird er immer weiter "verbessert". Ich bin aber überzeugt: Bahnungen, die vorhanden sind, kommen in passenden Szenarien immer zu irgendeiner Wirkung - egal, wie realistisch die "Lernumgebung" war.

Aber ok, systematisches und sauberes Arbeiten kann man später noch "explizit" lernen und bewusst üben (manchmal erst unter Druck ;-)). Aber man kann es seinen Kindern ja auch leichter machen... Bei dem politischen Huddel in Schule und Ausbildung haben sie es schon kompliziert genug. In dem Sinne ist "Mach mal ne Zeichnung" m. E. besser als "Schraub' mal schnell was zusammen". Und Löten hat ein bisschen was endgültiges... :P ...also macht man erst mal ne Zeichnung.

Viele Grüße und sorry für's OT.

Joachim/JED

Benutzeravatar
Wilhelm
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 398
Registriert: 08.01.2008, 20:42
Flag: Germany

Re: Franzis Lernpakete

Beitrag von Wilhelm » 26.02.2009, 22:20

JED hat geschrieben: sorry für's OT.

Joachim/JED

...ganz und gar nicht, jetzt wird mir auch einiges klar.

Besten dank für die Info.

Gruß

Wilhelm

Benutzeravatar
Wilhelm
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 398
Registriert: 08.01.2008, 20:42
Flag: Germany

Re: Franzis Lernpakete

Beitrag von Wilhelm » 09.03.2009, 00:14

Der Kasten ist nun da, die Ausstatung ist eher Spartanisch, Batteriefach, kleiner Elektromotor, Leuchtdioden, Widerstände, Kondensatoren, Transistor, Si-Diode, Kabel mit Kroko Klemme.
Habe natürlich gleich die rote LED an die Batterie angeschloßen, ohne zu wissen das dr kurze Draht die- Kathode und der lange die +Anode ist, zudem soll man ja eine LED nie direkt an die Batterie anschließen, das ist mir aber erst augefallen nachdem ich auch jene LEDs veheizt hatte die irgendwo noch rumlagen, wenn man keine Ahnung hat soll man vor dem loslegen sich eben erst mal einlesen. Nun Ja.

Es liegen zwei Bücher bei, das Handbuch für die Versuche, Das Buch "So steigen Sie erfolgreich in die Elektronik ein", hier kann an einerseits dann weitermachen wo das Handbuch aufhört, es wird aber auch alles von Adam und Eva an erklärt, sehr informativ für Laien wie uns, da die Bücher aber auch eher für Erwachsene geschrieben sind, fehlt der bunte schnik schnak, was ich für nützlicher und effektiver halte, weil nichts ablenken kann.

Es liegt noch eine CD bei auf der das Einstig Buch nochmals vorlieg und der sogenannte "Elektronik Werzeugkasten 3.0", wahnsinnig viel Information, zum Teil mit Interaktiven Lernbeispielen, habe es noch gar nicht ganz durchgeschaut, auf den ersten Blick liegt in der Kombinaton der Zutaten des Kastens sein Wert auch wenn man für ein paar Euro später noch Teile zukaufen muss um das gegebene auszuschöpfen, finde ich das Preis Leistungsverhältnis sehr gut.

Benutzeravatar
JED

Re: Franzis Lernpakete

Beitrag von JED » 09.03.2009, 08:59

Oh-oh!
Da fehlt wohl bei Franzis ein entsprechend deutlicher Warnhinweis, wie er zum Beispiel im Handbuch von "Telefon & Co." bei Kosmos zu finden war (und sicher auch bei anderen Kästen):
LED-TelefonCo.jpg
Niemals LED's direkt an eine Spannungsquelle schalten!
LED-TelefonCo.jpg (24.49 KiB) 10145 mal betrachtet
LED-TelefonCo.jpg
Niemals LED's direkt an eine Spannungsquelle schalten!
LED-TelefonCo.jpg (24.49 KiB) 10145 mal betrachtet
Eigentlich sollte zusätzlich ein großer Zettel mit solchen Hinweisen unignorierbar mit verpackt sein, da viele Leute es grundsätzlich unsportlich finden, zuerst ein Handbuch zu lesen :P Bei den heutigen Preisen für Bauteile wäre aber vermutlich der Zettel samt Logistik teurer, als ein paar weitere LEDs...

Zudem wird man beim Auseinandernehmen von diesen billigen Plastik-Schlüsselanhänger-LED-Leuchten keinen Widerstand finden, also vielleicht beim Erstkontakt kritische Informationen verinnerlichen. Der ist wohl in dem Fall in der LED drin (oder "natürlicherweise" etwa nur als Innenwiderstand in der Billig-Batterie?).

Ich erinnere mich auch noch, wie mich mal ein Kollege beim Zusammenbau eines PC's dazu rief, weil die Turbo-Meckerhertz-Anzeige, die damals noch üblich war, in drei Farben leuchtete: Gelb, Orange, und Rot. Ehe ich schreien konnte, leuchtete sie fast garnicht mehr - da waren beim Codieren der Ziffern per Jumper irgendwelche Fehler passiert und einzelne Segmente liefen ohne Vorwiderstand...

Wie sagt der Handwerker: Verschnitt ist dabei... :roll:

Benutzeravatar
Bastler

Re: Franzis Lernpakete

Beitrag von Bastler » 09.03.2009, 10:09

Hallo,
dieser Hinweis kommt bei den mir bekannten Lernpaketen tatsächlich nur im Fließtext bei der Vorstellung aller Bauteile. Aber das Zerbraten eines Halbleiters hat vielleicht auch einen nicht zu unterschätzenden Lerneffekt. Manche Fehler muss man ja bekanntlich selber machen.

Und was der Bastler immer braucht, ist billiges Halbleiter-Schüttgut von Pollin... :-)

Viel Spaß,
Bastler

Benutzeravatar
JED

Re: Franzis Lernpakete

Beitrag von JED » 09.03.2009, 11:43

Aber das Zerbraten eines Halbleiters hat vielleicht auch einen nicht zu unterschätzenden Lerneffekt.
Ja sicher - wenn man endlich schnallt, dass der Halbleiter zum Nichtleiter mutierte und anstelle des "Garantiefalles" dann auch einen eigenen Fehler überhaupt in Betracht zieht. Leider gehören echte Kritik und Selbstkritik (bzw. die Fähigkeit dazu) heute zu den fast vergessenen Lehr- und Sozialisationsinhalten. Hinterfragen kostet Zeit und Arbeit und birgt gewisse Risiken und ist daher auf allen Seiten ziemlich unbeliebt, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen...

Wäre das "Zerbraten" Teil des Konzepts, so sollten auch ausreichend Ersatzteile beiliegen. Sonst streichen wieder nur die Post und ihre Konkurrenten ein Vielfaches des Bauteilewertes ein.

Benutzeravatar
Bastler

Re: Franzis Lernpakete

Beitrag von Bastler » 09.03.2009, 12:52

Nun,
bei Wilhelm habe ich da keine Bange. Und die Elektronikversender müssen ja auch am Leben erhalten werden. Ich würde sogar sagen, dass die wenigen noch verbliebenen Elektronikversender geradezu "systemisch" sind. :wink:
Grüße,
Bastler

Benutzeravatar
JED

Re: Franzis Lernpakete

Beitrag von JED » 10.03.2009, 08:46

Die "Kritik" richtete sich auch nicht an Wilhelm, sondern war allgemein gedacht. Und z. B. Franzis würde bei zwei LED's mehr sicher auch nicht neu kalkulieren müssen, denke ich mal.

Andererseits sind die häufigsten Fehler bei alten Kästen durchgeflitschte Transistoren und verbrannte Potis - aber das kann sich ja auch auf dem höheren Level eines Verdrahtungsfehlers in komplexeren Schaltungen abgespielt haben. Bekanntermaßen aber meist beim zu frühen Aufbau der komplizierteren Schaltungen oder bei einem "Eigenentwurf" vor dem Verständnis des ganzen Pensums.

So gesehen hat sich wohl doch nicht soviel geändert... ;-)

Aber verdienen tun an solchem (heutigem) Pillepalle doch nicht die Versender, sondern die Post et. al. (es sei denn, der Experimentator gibt dann schon gleich auf, weil er den Fehler/Defekt nicht erkennt).

Das bewusste, möglichst langsame Schrotten einer LED wäre aber vermutlich gar kein schlechter Versuch - incl. Abgrenzung Heißleiter/Kaltleiter und selbstregulierender Systeme und ihrer Grenzen (oder: Wie hält die Heißklebepistole ihre Temperatur und warum braucht ein Haarfön trotzdem einen Temperaturwächter?).

Benutzeravatar
Bastler

Re: Franzis Lernpakete

Beitrag von Bastler » 10.03.2009, 10:44

Nun, dem Kasten beiliegende Ersatzbauteile scheinen auch keine Lösung des Problems zu sein, denn wie Wilhelm ja ganz offen zugab, hat er nicht nur die dem Kasten beiliegenden LEDs geschrottet, sondern auch noch weitere:
nachdem ich auch jene LEDs veheizt hatte die irgendwo noch rumlagen
Umweltfreundlich schrotten lernen kann man mit dem Lernpaket "Elektronische Schaltungen". Darin wird zu jedem Aufbau auch die Simulation in einem beiliegenden SPICE-Simulationsprogramm erklärt. Ist nur nicht für Anfänger geeignet.

Und dass der Versender nichts verdient, dürfte zumindest bei mir nicht zutreffen. Denn auch wenn ich mir vorher äußerste Zurückhaltung auferlege, lande ich doch immer bei mindestens 50 Euro Bestellwert. Auch wenn ich eigentlich nur ein paar Kleinteile benötige. Aber wenn man dann schon mal dabei ist...

VG Bastler

Benutzeravatar
suntri
Administrator
Administrator
Beiträge: 1414
Registriert: 30.04.2006, 16:54
Wohnort: Bei Basel (CH)
Flag: Switzerland
Kontaktdaten:

Re: Franzis Lernpakete

Beitrag von suntri » 10.03.2009, 11:42

Ich habe mir dazu auch so meine Gedanken gemacht.

- Wenn ich ein Chemibaukasten kaufe mische ich nicht erst mal was zusammen und erhitze es mit dem beiliegenden Brenner
- Wenn ich ein Auto kaufe lese ich auch erst mal was ich beachten soll.
- Wenn ich eine Pizza im Supermarkt kaufe lese ich wie ich diese zubereiten soll.

Es ist leider so und ich musste es gerade letzten Abend auch meinem Sohn erklähren (7J)
- Lesen ist wichtig. Der Spass und Erfolg ist danach umso grösser.

Nichts für Ungut.
Gruss suntri
Gruss suntri

Erkläre es mir, ich werde es vergessen. Zeige es mir, ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun, und ich werde es können. Indisches Sprichwort.

Don Pasquale
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 138
Registriert: 17.01.2009, 20:47
Wohnort: München
Flag: Indonesia

Re: Franzis Lernpakete

Beitrag von Don Pasquale » 10.03.2009, 11:47

hallo Suntri, hallo JED, ihr beschreibt es in der Tat wie es sein sollte.

ich verstehe es allerdings, wenn leute lieber ausprobieren als lesen, jeder lernt anders. Jedoch nicht
bei einem Experimentierkasten, dort stellt das Anleitungsbuch dort die Wesentliche Wissensquelle dar.

Benutzeravatar
Wilhelm
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 398
Registriert: 08.01.2008, 20:42
Flag: Germany

Re: Franzis Lernpakete

Beitrag von Wilhelm » 13.03.2009, 12:49

Es gab mal eine Studie, wieviele Leute den Beipackzettel der von ihnen gekauften oder verordneten Medikamente durchlesen.........und da gehts um etwas mehr als kaputte LEDs.

Das soll jetzt keine faule Ausrede von mir sein, nächstes mal lese ich zuerst. :lol:

Benutzeravatar
Bastler

Re: Franzis Lernpakete

Beitrag von Bastler » 13.03.2009, 13:17

Naja, wenn man manche Beipackzettel gelesen hat, mag man das Medikament gar nicht mehr einnehmen. Eine Experimentieranleitung sollte aber natürlich keine vergleichbare Wirkung auf den Lesenden haben. Obwohl, manche Werke der technischen Literatur... :wink:
Bastler

Antworten

Zurück zu „Diverses“