Inbetriebnahme EE 2007

alles was sich auf den ganzen Kasten oder eine Kastenserie bezieht

Moderator: suntri

Antworten
Benutzeravatar
MarcEE
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 49
Registriert: 11.06.2014, 20:03
Wohnort: Bergisch Gladbach
Flag: Netherlands

Inbetriebnahme EE 2007

Beitrag von MarcEE » 12.06.2014, 18:29

Sehr geehrtes Forum,

ich habe mir spontan einen alten Jugendtraum erfüllt und mir einen EE 2007 besorgt! :D
(Meine Frau war deutlich weniger begeistert über den König der Elektronikkästen)

Habt Ihr Tips, was ich beachten soll, da das gute Stück schon etwas älter ist?

- gibt es bekannte Schwachstellen? z.B. die Anschlüsse für die Kabelschuhe an der Bildröhreneinheit, meine ich irgendwo gelesen zu haben, können leicht brechen?
- muss ich alle Teile ausmessen?
- gibt es einen Schnelltest für die Bildröhreneinheit?

Ich habe die Teileliste ausgedruckt und wollte in der nächsten Zeit erstmal abhaken, was da ist und was fehlt.

Ähnliches Vorgehen noch für einen der Grundkästen.

Ich traue mich auch diesmal (anders als in meiner Jugend :twisted: ) nicht diese Kästen einfach zu verbrauchen, also z.B. die noch unbenutzten Schaltungspläne zu stanzen.

Wenn es ideal läuft, werde ich die Kästen irgendwann mal in einem besseren Zustand wieder abgeben, als ich sie bekommen habe.
Dazwischen würde ich sie allerdings gerne ausgiebig experimentell nutzen.

Grüsse,
Marc

Benutzeravatar
JeanLuc7
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 618
Registriert: 09.02.2011, 16:07
Wohnort: Berlin
Flag: Germany
Kontaktdaten:

Re: Inbetriebnahme EE 2007

Beitrag von JeanLuc7 » 13.06.2014, 11:56

Salut Marc,

Glückwunsch zum "König der Elektronikkästen". Ich erinnere mich noch, wie stolz ich meinen EE2007 vor 35 Jahren nach Hause trug.

Im Handbuch wird gleich auf den ersten Seiten ein Funktionstest der BRE beschrieben - Ablenkung, Fokus und Helligkeitsregelung werden getestet. Wenn all das ok ist, dann ist schon mal viel gewonnen.

Mit über 30 Jahren auf dem Buckel altern einige der Bauteile natürlich. Potentiometer können schlechten Kontakt haben, Elektrolytkondensatoren verlieren ihre Nennkapazität. Auch die Röhre selbst kann altern. Grundsätzlich hat das wenig Auswirkungen auf die Funktion im Großen und Ganzen. An anderer Stelle (klick) wird hier im Forum bspw. diskutiert, dass die Auslenkung der Röhre nicht mehr ganz die fabrikneuen Werte erreicht - das Bild wird also kleiner. Es kann auch unschärfer werden. All das sind aber eher Schönheitsprobleme, die man angehen kann, aber nicht muss.

Die Anschlüsse für die Kabelschuhe sind tatsächlich ein wenig gefährdet. Ich habe seinerzeit ein Flachbandkabel gekauft und es mit Steckverbindern angeschlossen, mit etwas Tesafilm zugentlastet und dann nicht mehr angefasst. Wenn Du - wie im Handbuch beschrieben - die roten Drähte und Spiralfedern nimmst, ist die Belastung natürlich höher. Die Reparatur abgerissener Kontakte ist leider nicht ganz einfach, weil man dazu das verklebte Gehäuse öffnen muss. Aber auch das sollte nach 35 Jahren nicht so problematisch sein, weil die geklebten Stellen mit dem Alter spröde werden. Wer einmal einen alten Plastikbausatz aus der Kindheit auf den Boden fallen lassen hat, weiß wovon ich spreche.

Das gleiche Problem hast du, wenn die Röhre nicht gerade eingebaut ist. Das ist auch bloß ein Schönheitsproblem, erschwert aber die Nutzung des Oszilloskops. Die Röhre ist zum Glück nur recht locker eingebaut; sie lässt sich durch einen unten eingeführten Schraubendreher am Sockel leicht drehen.

Der Rest des Kastens ist eher unkritisch; alle anderen Bauteile kann man notfalls reparieren, und der Trafo ist fast unkaputtbar - hoffentlich lag er deinem Kasten bei. Die Transistoren und Dioden würde ich mit dem Multimeter einem Schnellcheck unterziehen - Diodenstrecken gegen Basis messen. Geräte, die wegen eines defekten Transistors nicht funktionieren, sind halt ärgerlich.

Was die Verdrahtungspläne betrifft: wenn Du sie nicht lochen möchtest, lass Dir einfach schwarz-weiße A3-Kopien anfertigen. Die EE2007-Verdrahtungspläne enthalten kein Grau, so dass die Kopien fast wie das Original aussehen sollten.

Und nun - viel Vergnügen mit dem Neuerwerb!

Grüße,
Frank/JL7

Benutzeravatar
MarcEE
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 49
Registriert: 11.06.2014, 20:03
Wohnort: Bergisch Gladbach
Flag: Netherlands

Re: Inbetriebnahme EE 2007

Beitrag von MarcEE » 24.06.2014, 16:32

Hallo Frank/JL7,

vielen Dank für die ausführlichen Hinweise. Bin leider erst heute dazu gekommen, Deine Antwort zu lesen.

1) Trafo
Der Trafo ist dabei.
Ich habe jetzt auch an anderer Stelle hier im Forum, da ging es um den Lautsprecher Trafo, den Eindruck gehabt,
dass die Ersetzung nicht ganz so simpel zu sein scheint. Mir ist aber nicht klar, warum.

Weiss jemand zufällig, welche Eigenschaften kritisch sind?
Naiv hätte ich erwartet, dass man so was kaufen oder selber wickeln kann.
Ich hätte jetzt nur auf die Anzahl Windungen, und das Kernmaterial geachtet bzw.
die Geometrie.

2) Kleber
Das ist ein sehr guter Hinweis, Danke!
Der Kleber an meinem Mobiltelefon (wenige Jahre alt) löst sich übrigens auch gerade auf, das Phönomen ist wohl verbreiteter, als ich dachte.

3) Tests
Das EE2007 Handbuch war nicht dabei, konnte es aber in Norwegen downloaden (vielen Dank an den Betreiber!).
Freue mich schon auf das Wochenende!
BTW ich glaube die 12 Monozellen, die ich da beim LIDL gekauft habe, sind die ersten Monozellen,
die ich in den letzte +5 Jahren gekauft habe

4) Anschlüsse/Zugentlassung
OK. Ich meine ich hatte auch interessante Bilder von einem Alternativprojekt bei Euch gesehen.

Freue mich schon auf's Wochenende,
Marc

Antworten

Zurück zu „Systeme, Prospekte, Kästen, Restaurationen“