Hochspannungsnetzgerät Laborstat, Elektronik Braun Staad

Moderator: suntri

Antworten
Physikfan
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 182
Registriert: 07.01.2016, 21:15

Hochspannungsnetzgerät Laborstat, Elektronik Braun Staad

Beitrag von Physikfan »

Hallo Elektrostatikfreunde

Ich habe ein Hochspannungsnetzgerät Laborstat der Schweizer Firma Elektronik Braun in Staad aufgetrieben.
Das Baujahr ist etwa 1976, und das Gerät sollte laut Prospekt 70 kV liefern können,
es kommen aber nur knapp 50 kV heraus.
Nachdem in diesem Forum ja ein paar Schweizer Kollegen vertreten sind,
werden wir vielleicht noch etwas darüber erfahren können.
Die Ausgangsimpedanz ist etwa 240 MOhm und ist damit ganz schön hoch,
ich werde aber noch ein paar Messungen machen,
wo ich das Netzgerät mit 1 GOhm belasten werde.

Viele Grüße

Physikfan
wolfgang
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 778
Registriert: 26.03.2009, 09:48
Wohnort: Karlsruhe

Re: Hochspannungsnetzgerät Laborstat, Elektronik Braun Staad

Beitrag von wolfgang »

Hallo Physikfan,

bei einem Ausgangswiderstand des Netzgerätes von 240 MΩ ist ein Messgerätewiderstand von 1 GΩ schon sehr niederohmig. Bei 50 kV Klemmenspannung wird das Netzgeräte mit 50 µA belastet, was einen Spannungsabfall von 12 kV am Ausgangswiderstand des Messgerätes verursacht.

Umgekehrt gerechnet würde bei 70 kV ein Strom von 83 µA dafür sorgen, dass die Klemmenspannung auf 50 kV zusammenbricht. Die ersten 50 µA haben wir bereits für den Messaufbau verbraucht, fehlen noch 33 µA. Bei dem Alter des Gerätes könnte ich mir gut vorstellen, dass dieser Strom durch Verunreinigung und Alterung der Isolation zu Stande kommt.

Gruß
Wolfgang
Physikfan
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 182
Registriert: 07.01.2016, 21:15

Re: Hochspannungsnetzgerät Laborstat, Elektronik Braun Staad

Beitrag von Physikfan »

Hallo Wolfgang

Ich habe zur Bestimmung der Ausgangsimpedanz zunächst DC-Spannungsmessungen mit einem 300 kV Tastkopf von Leybold mit 30 GOhm und einem Digitalvoltmeter (Fluke) mit 10 MOhm Innenwiderstand an diesem Braun Laborstat gemacht.

Dabei habe ich die Spannung des Laborstats auf etwa 25 kV eingestellt und mit einem 30kV Elektrometer (echter Leerlauf) gemessen.
Resultat: 24,6 kV.
Sodann wurde der Tastkopf mit 30 GOhm parallel dazugeschaltet, die Spannung am Elektrometer ging auf 24,4 kV zurück, Anzeige am DVM (Fluke) war 8,05 x 3000 = 24,15 kV.
Die Übereinstimmung zwischen Elektrometer und Tastkopf mit DVM war nicht schlecht, innerhalb etwa 1 Prozent.

Damit ist der Innenwiderstand des Laborstats etwa 240 MOhm.
Die maximale Spannung dieses Netzgerätes, nur mit Tastkopf gemessen, war bei 47,4 kV.

Viele Grüße

Physikfan
wolfgang
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 778
Registriert: 26.03.2009, 09:48
Wohnort: Karlsruhe

Re: Hochspannungsnetzgerät Laborstat, Elektronik Braun Staad

Beitrag von wolfgang »

Hallo Physikfan,

alles klar. Da war ich beim ersten Lesen dem Fehler aufgesessen, dass du mit 1GΩ gemessen hast. 30GΩ passt dann schon besser.

Gruß
Wolfgang
Antworten

Zurück zu „Elektro“