Lego Mindstorms

Moderator: suntri

Antworten
Benutzeravatar
Wilhelm
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 398
Registriert: 08.01.2008, 20:42
Flag: Germany

Lego Mindstorms

Beitrag von Wilhelm » 17.11.2010, 23:13

Nachdem ich bei der Vorstellungsrunde darauf Aufmerksam wurde, habe ich mich mal ein wenig schlau gemacht, würde mir für Weihnachten schon gefallen, der Preis allerdings ist mehr als heiß.

Als Spielzeug in der Ecke vergammeln sollte es halt nicht.
Ein Arbeitskollege hat seinem Sohn den Kasten vor 1 Jahr gekauft, nach seine Aussage beschäftigt sich der Junge, der wohl technikbegeistert ist schon häufig mit dem Gerät.

Ist das überhaupt empfehlenswert wenn Töchter und Vater von der Materie keine Ahnung haben, kann man sich da selbst einarbeiten?

Benutzeravatar
JED

Re: Lego Mindstorms

Beitrag von JED » 18.11.2010, 00:26

Hallo Wilhelm,

ich denke, da sollte der Vater sich erst einmal per Buch schlau machen. Aber Achtung, NXT und RIS (das alte) sind zwei völlig unterschiedliche Systeme.

Auch das Internet bietet über "LEGO Mindstorms" immense Infos - zusätzliche Stichworte speziell für Dich zur Orientierung: "Girls Day" und "Roberta"

Ein guter Ausgangspunkt, allerdings in Englisch, ist das LEGO Users Group Network, Abteilung Robotics. Wegen der schon riesigen Informationsmenge lohnt es sich wohl nicht, im hiesigen Forum auch eine Unterabteilung für Mindstorms zu eröffnen. (Hier wäre vielleicht eine Arduino-Rubrik angebracht.)

Ich denke, als einigermaßen technisch begabter Erwachsener kann man sich genauso einarbeiten, wie als noch nicht mal soooo begabtes Kind (weil ihm noch unverstelltes Begreifen möglich ist). Allerdings wird da ohne ständige Motivation nach einer gewissen Zeit nur noch wenig laufen, da muss ein Erwachsener das Kind stolz auf sein Begreifen und Entwickeln machen, das fördern. Es ist keinesfalls ein Selbstläufer-Kasten, um den man sich dann nicht mehr kümmern muss. Und manche später selbstgestellten Aufgaben sind doch recht schwer zu knacken. Da ist dann auch Frust-Behandlung angesagt - oder auch weitere Ausgaben für Bauteile und Sensorik.

Mich verwundert, dass die Robotik immer so gerne als Aushängeschild einer positiven Technik-Förderung hergenommen wird und dabei doch so wenige kapieren (wollen!), wo denn der eigentliche und wirkliche Kick liegt...

Gruß
Joachim

P.S.: Ich weiß, ich schulde Dir noch eine Antwort - ist nur etwas diffizil und ich hatte deshalb nicht genug Zeit bisher.

Benutzeravatar
Wilhelm
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 398
Registriert: 08.01.2008, 20:42
Flag: Germany

Re: Lego Mindstorms

Beitrag von Wilhelm » 21.11.2010, 12:14

Danke Dir für den Ratschlag Joachim,

habe das gefunden:

http://www.mindstormsforum.de/

ist schon eine Welt für sich.

http://www.youtube.com/watch?v=GQ3AcPEPbH0

Benutzeravatar
Litzah

Re: Lego Mindstorms

Beitrag von Litzah » 21.12.2010, 10:46

Hallo Wilhelm,

Ich war in letzter Zeit ziemlich beschäftigt, habe deshalb hier nicht vorbeigeschaut und Deine Frage daher übersehen. Also, wenn es nicht schon zu spät ist:

Das Besondere an Lego Mindstorms (und das gilt sowohl für das alte RCX / RIS -System als auch für den neuen NXT) ist das Kombinieren von Mechanik und Programmieren.

Wenn ein Kind überhaupt nicht gerne mit Lego baut, würde ich die Finger davon lassen. Wenn ein Kind hauptsächlich nach Anleitung baut, braucht man zusätzliches Futter. Es gibt zahlreiche Bücher, die meisten allerdings auf Englisch, was aber nicht so schlimm ist, denn die Bauanleitungen kann man im allgemeinen gut verstehen. Bei allen Büchern muss man aufpassen, die richtige Version zu erwischen, insbesondere bei NXT 1.0 und NXT 2.0. Lego hat da nämlich in den Kästen die Zusammensetzung der Bauteile sehr stark verändert, das Programmieren verläuft hingegen fast identisch.
Wenn ein Kind schon ganz gut selbständig mit Lego (Technik) baut, kann man Anregungen für weitere Roboter überreichlich aus dem Netz beziehen. Ein sehr schönes (englissprachiges) Blog, von dem aus man sehr gut weiterkommt, ist m.E. http://thenxtstep.blogspot.com/

Ich habe in meinen Kursen auch manchmal Mädchen und stelle fest, dass sie an das Thema Roboter viel kreativer herangehen, das heißt, es entstehen ausgefallenere Roboter.

Abschließend noch ein paar Sätze für den Anfänger-Robot-Konstrukteur :-)

1.) Was soll mein Roboter können?
2.) Welche Sensoren und wieviele Motoren brauche ich dafür?
3.) Wie soll die "Umwelt" aussehen und wie kann ich sie realisieren? (Dinge, die der Roboter manipulieren soll, Orte, die er anfahren soll, etc)
4.) Wie könnte ein Programm aussehen (in "richtiger Sprache" formulieren, also: fahre so lange geradeaus, bis....)

Ich bemühe mich, in den nächsten Tagen wieder vorbeizuschauen, kann aber im Moment für nichts garantieren, sorry. Hoffentlich hilft's wenigstens noch ein bisschen.

-- Litzah

Benutzeravatar
Wilhelm
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 398
Registriert: 08.01.2008, 20:42
Flag: Germany

Re: Lego Mindstorms

Beitrag von Wilhelm » 22.12.2010, 17:51

Danke für deine Ratschläge Litzah, für Infos bin ich immer zu haben!!

Benutzeravatar
d-klein85

Re: Lego Mindstorms

Beitrag von d-klein85 » 26.12.2010, 22:56

Ich habe auch schon seit Längerem ein Auge auf den knuffigen Lego Mindstorms Roboter geworfen, da ich als Kind immer gerne mit Lego Technik getüftelt habe und vor einiger Zeit C++ programmieren gelernt habe. Allerding schreckt mich, als armer Student, der Preis etwas ab. Wäre das Franzis Lernpaket "Roboter selbst bauen: Der leichte Einstieg in die Roboter-Program​mierung mit 50 Experimenten" evtl. eine Alternative (immerhin 100,- Euro günstiger.)? Wo liegen die wesentlichen Unterschiede (abgesehen davon, dass der Lego Roboter natürlich optisch mehr hermacht)?

Benutzeravatar
toboe-kun

Re: Lego Mindstorms

Beitrag von toboe-kun » 21.01.2011, 22:08

Hallo,

bei uns im Studium setzen wir die LEGO Mindstorm NXTs ein. Die Geräte sind sehr interessant. Natürlich stellen die Preise eine gewisse Hürde dar. Allerdings ist der Einsatz für die Nutzung so eines Gerätes eher von Bedeutung.
Ein Kind kann damit wenig anfangen, Jungendliche können erste Schritte mit der von LEGO vorgegebenen visuellen Programmierung gehen.
Die auf YouTube zu sehenden Videos wurden zum größten Teil mit anderen Firmwares erstellt. LeJOS ist hier das bekannteste und wird auch in der Lehre eingesetzt (http://lejos.sourceforge.net/). Diese alternative Firmware, welche es ermöglicht den Brick in Java zu programmieren, existiert seit einigen Jahren und läuft auf allen Bricks der LEGO Mindstorms Familie.

Leider ist der Hauptspeicher zu klein, um wirklich "intelligente" Programmierung zu betreiben, also unsicheres Wissen mit A*, oder ein Algorithmus zur Alpha-Beta Kürzung umsetzen, ist nicht möglich.
Dennoch ist eine sehr einfache Umsetzung für Subsumption (http://de.wikipedia.org/wiki/Subsumption) möglich, so dass "Saugstauber"-Robotor gut getestet werden können.
Für Jungendliche insomit interessant, da der Roboter scheinbar lebendig wird.

Benutzeravatar
quink123

Re: Lego Mindstorms

Beitrag von quink123 » 21.02.2011, 03:30

Also für Lego Mindstorm spricht weiterhin das es im Internet zig Seiten gibt wo man selber Sensoren, Schalter usw bauen kann. Ebenso gibt es auf amazon.com viele zusätzliche englische Bauanleitungsbücher.
Also auf jeden Fall ein genialer Kasten der leider bei Lego (vermutlich wegen dem hohen Preis) ein Schattendasein führt

ThoSei
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 12
Registriert: 23.11.2012, 20:50

Re: Lego Mindstorms

Beitrag von ThoSei » 28.11.2012, 16:35

Ich hatte das Lego Mindstroms Set auch mal. Musste es leider wegen finanzieller Probleme wieder verkaufen. (Was ich heute nicht mehr tun würde!)
Für Kinder ist es vielleicht etwas zuviel wenn sie es voll nutzen wollen. (Einfach rumbasteln kann man natürlich auch damit)
Jugendliche und Erwachsene können damit wirklich richtig coole Sachen bauen.

Antworten

Zurück zu „Lego“