HF-Endstufe : Franzis Tesla Energie

Moderator: suntri

Antworten
Benutzeravatar
hobs23

HF-Endstufe : Franzis Tesla Energie

Beitrag von hobs23 » 30.01.2010, 20:25

Hallo,

ich habe auch das Lernpaket von Franzis "Tesla Energie". Leider komme ich beim dritten Versuch nicht weiter.
Die LED leuchtet nicht und ich kann einfach nicht den Fehler finden.

Es handelt sich um eine HF-Endstufe mit folgendem Versuchsaufbau: Hyperlink (http://www.elo-web.de/elo/grundlagen-un ... erstaerker

Wenn ich die Koppelspule entferne leuchtet die LED. Das heisst der NPN und PNP Transistor sind nicht defekt.
Den NPN-Transistor, Quarz und 33pF Kondensator kann ich von defekt ausschließen, da vorige Versuche mit diesen
funktionierten. Widerstände gehen wohl im seltesten Fall kaputt.

Ich glaube auch nicht, dass der 100nF Kondensator defekt ist, da Kondensatoren, soweit ich informiert bin,
doch eher schwieriger kaputtbar zu kriegen sind.

Aus meiner Sicht könnte es nur an der Koppel- und Kreisspule liegen. Die Koppelspule habe ich gestern schon einmal
ausgewechselt. Die Kreisspule werde ich gleich mal auswechseln. Aber das ist doch eigentlich auch sehr unwahrscheinlich
dass die hin ist. Es müsste ein Drahtbruch zu sehen, der aber nicht vorhanden ist.

Die Spule habe ich sehr sorgfältig geformt und auch zusammengesteckt. Ich hoffe das sieht man auf dem Bild, was ich mal
von meinem Aufbau geknipst habe.

Die 9V-Batterie ist auch erst frisch gekauft.

Die Spule habe ich auch mal zusammengedrückt oder länger gezogen. Beides mal keine Erleuchtung der LED zu sehen.

Liegt es an der Koppel- und Kreisspule? Also dass die Feldkraftübertragung nicht funktioniert. (Oder so ähnlich)

An was könnte es noch liegen?

Bilder:
BILD0005 (Medium).jpg
BILD0005 (Medium).jpg (103.66 KiB) 7097 mal betrachtet
BILD0005 (Medium).jpg
BILD0005 (Medium).jpg (103.66 KiB) 7097 mal betrachtet
BILD0004 (Medium).JPG
BILD0004 (Medium).JPG (94.58 KiB) 7097 mal betrachtet
BILD0004 (Medium).JPG
BILD0004 (Medium).JPG (94.58 KiB) 7097 mal betrachtet


Grüße von,
hobs

DerInder
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 355
Registriert: 11.08.2006, 12:07
Wohnort: Hamburg
Flag: Germany

Re: HF-Endstufe : Franzis Tesla Energie

Beitrag von DerInder » 30.01.2010, 20:47

Moin Moin,

ich würd mal sagen, das der 1k Widerstand falsch angeschlossen ist. Der gehöhrt zwischen Quarz (bei dir richtig) und + (bei dir nicht OK).
Viele Grüsse
-=jens=-
aka
DerInder

Benutzeravatar
hobs23

Re: HF-Endstufe : Franzis Tesla Energie

Beitrag von hobs23 » 30.01.2010, 21:01

Wow, dass ich dass übersehen hatte oder nach der Kontrolle des Widerstandswertes falsch nachgesteckt habe.
Habe es nun korrigiert! Komischerweise leuchtet immer noch nicht die LED.

Vielen Dank für die schnelle hilfreiche Antwort!

Grüße, Hobs

DerInder
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 355
Registriert: 11.08.2006, 12:07
Wohnort: Hamburg
Flag: Germany

Re: HF-Endstufe : Franzis Tesla Energie

Beitrag von DerInder » 30.01.2010, 21:08

Moin nochmal,

versuch mal die Koppelspule andersherum in die Schwingkreisspule zu stecken. Könnte sein das die im falschen Wickelsinn ist (wirk zumindest auf den Fotos so).
Viele Grüsse
-=jens=-
aka
DerInder

Benutzeravatar
hobs23

Re: HF-Endstufe : Franzis Tesla Energie

Beitrag von hobs23 » 30.01.2010, 22:15

So habe nochmal schnell Bilder gemacht.
Hm, ich war mir nicht ganz sicher, wie ich die Koppelspule genau stecken soll. Habe die einfach von der anderen Seite reingesteckt.
Hoffe das ist korrekt.
Bild :
BILD0004 (Medium).JPG
BILD0004 (Medium).JPG (100.01 KiB) 7077 mal betrachtet
BILD0004 (Medium).JPG
BILD0004 (Medium).JPG (100.01 KiB) 7077 mal betrachtet
BILD0002 (Medium).JPG
BILD0002 (Medium).JPG (96.38 KiB) 7077 mal betrachtet
BILD0002 (Medium).JPG
BILD0002 (Medium).JPG (96.38 KiB) 7077 mal betrachtet
Yo, Hobs



EDIT: ^^ Vergessen zu erwähnen, dass es nicht geklappt hat. :)

wolfgang
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 706
Registriert: 26.03.2009, 09:48
Wohnort: Karlsruhe
Flag: Germany

Re: HF-Endstufe : Franzis Tesla Energie

Beitrag von wolfgang » 30.01.2010, 22:59

hobs23 hat geschrieben:Wenn ich die Koppelspule entferne leuchtet die LED.
Hallo Hobs,

wenn die Koppelspule entfernt ist, darf die LED nicht leuchten. Laut Schaltbild ist sie für die Gleichspannung in Sperrrichtung gepolt. Sie arbeitet wie eine antiparalle geschaltete Schutzdiode bei einer Relaisspule.

Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
hobs23

Re: HF-Endstufe : Franzis Tesla Energie

Beitrag von hobs23 » 31.01.2010, 00:54

Hm ! Die LED ist jedenfalls korrekt eingesetzt. Plus ist an der Masse angeschlossen und Minus am Kollektor des PNP-Transistors.
Also sozusagen in Sperrrichtung.

Der PNP-Transistor ist auch richtig positioniert.

Ich verstehe wirklich nicht wo der Strom von der Kathode der LED abfließt, sodass diese leuchten kann.

Das Einzige was ich mir vorstellen könnte ist, dass geringsten Menge Strom über den 100kOhm Widerstand, den NPN-Transistor
durchschalten und über den Emitter dann zur Anode der LED gelangen.
Wenn ich den 100KOhm Widerstand rausstecke erlischt die LED.

Wenn ich die LED anders herumstecke, also Kathode an die Masse, dann leuchtet diese nicht mehr!

Wenn ich den Schwingquarz und die Koppelspule rausstecke leuchtet die LED immer noch.

Ich werde aus dem ganzen nicht schlau.

Gruß von Hobs :-)

DerInder
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 355
Registriert: 11.08.2006, 12:07
Wohnort: Hamburg
Flag: Germany

Re: HF-Endstufe : Franzis Tesla Energie

Beitrag von DerInder » 31.01.2010, 13:02

Moin Moin,

ich hab die Schaltung jetzt selbst mal aufgebaut ;)
Sie ist nich ganz ohne, aber als Heinz Richter geschulter, hab ich mich durchgebissen :-)
Zuerst hat das Ganze bei mir auch nicht funktioniert.
Nach entfernen der Koppelspule hat die LED geleuchtet, ergo musste der Fehler irgendwo bei den Spulen liegen.

Das Foto des Versuchsaufbaues aus der Beschreibung und auch deins passen nicht so ganz zur Beschreibung. Dort steht: "Die Länge der Kreisspule wird durch den Aufbau auf etwa 25 mm festgelegt." Das war bei mir nicht der Fall, sie wahr eher 40 mm lang, obwohl der Aufbau wie in der Beschreibung aussah!

Nachdem ich die Kreisspule auf ca. 20-25 mm zusammengequetscht hatte funktionierte die Schaltung auch, siehe Anhang :-)

Der Bereich in dem die LED leuchtet beläuft sich nur auf etwa 1 mm, den die Spulenlänge varieren darf.
Dateianhänge
HF.jpg
HF.jpg (71.17 KiB) 7056 mal betrachtet
HF.jpg
HF.jpg (71.17 KiB) 7056 mal betrachtet
Viele Grüsse
-=jens=-
aka
DerInder

Benutzeravatar
hobs23

Re: HF-Endstufe : Franzis Tesla Energie

Beitrag von hobs23 » 31.01.2010, 20:44

Jens, bist der beste! Ich hab gerade die Koppel- und Kreisspule sehr arg zusammen gedrückt und es hat trotzdem nicht funktioniert.
Aber es hat ja bei dir funktioniert. Also musste es bei identischem Aufbau auch bei mir funktionieren. Und so konnte es nur an der Batterie-
schwäche liegen (mit nur noch 8V). Mit einer zweiten 9V-Batterie (mit 7,4V) in Reihe geschaltet und starkem zusammenquetschen
bis auf 1,2mm ^^ hat die LED tatsächlich geleuchtet.

Vielen Dank!
hobs :-)


EDIT: Gilt bei diesem Versuch eigentlich die Lenzsche Regel? Sodass die Koppelspule mit der Kreisspule und dem Kondesator einen
Schwingkreis?

DerInder
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 355
Registriert: 11.08.2006, 12:07
Wohnort: Hamburg
Flag: Germany

Re: HF-Endstufe : Franzis Tesla Energie

Beitrag von DerInder » 31.01.2010, 21:50

Moin Moin,

@hobs: freut mich, dass es jetzt auch bei dir klappt :-)

@All: mal ne Frage an die Leute die sich mit Kirchhoff & Co. auskennen: In wie weit hat die Versorgungsspannung bei diesen Aufbau Einfluss?
Bei mir hatte die Batterie noch ca. 8,6 V, allerdings scheint der Kreiskondensator an der oberen Tolleranzgrenze (~175 pF) zu liegen. Von daher macht es schon Sinn, das bei mir die Kreisspule kürzer sein muss.

Übrigens noch 'n netter Zusatzversuch der zeigt wie empfindlich die Abstimmung eines HF-Kreises ist:
Wenn die LED leuchtet nähere man einen Metallgegenstand (z.B. Messer) der Öffnung der Spule. Innerhalb einer bestimmten Distanz erlischt die LED recht schlagartig.
Man kann auch einen Metallgegenstand (z.B. Nagel, Schraubenzieher) in die Spule einführen, dann kann man die LED regelrecht dimmen in dem man den Gegenstand ein paar mm rein oder raus bewegt.
Viele Grüsse
-=jens=-
aka
DerInder

Benutzeravatar
maibus

Re: HF-Endstufe : Franzis Tesla Energie

Beitrag von maibus » 13.02.2010, 17:46

Die Induktivität der Kreisspule wir mit 0,73uH angegeben. Das deckt sich auch mit dem Berechnungsprogramm auf der Seite http://www.b-kainka.de/bastel95.htm
Allerdings scheint mir die Formel dort doch zu einfach und ungenau zu sein.
Ich habe die angegebenen Spulendaten mal in "E1 das interaktive Elektronikprogramm" eingegeben und komme auf eine Induktivität von 0,57uH.
Gibt man die Spulendaten z.B. hier ein http://mitglied.multimania.de/lvane/js_ ... lcoil.html
kommt man auf eine Induktivität von 0,56uH.
Daher muss man die Kreisspule vermutlich auch so sehr "quetschen" damit es funktioniert.

Ciao Maik

Benutzeravatar
RFID2.0

Re: HF-Endstufe : Franzis Tesla Energie

Beitrag von RFID2.0 » 11.06.2010, 17:56

Nach 2 Tagen der Fehlersuche zweifle ich an diesem Kasten, er wurde ja mal aus dem Sortiment genommen und wieder aufgenommen.
Da die Leuchtdiode bei Versuch 5 (HF-Endstife) überhaupt nicht leuchtet, auch in völliger Dunkelheit kein bisschen, wenn Versuch 5 von 12 schon so fatal fehlschlägt und alle weiteren darauf aufbauen wird das nicht angenehm.

Mit Koppelspule (4 Wdg) ist die LED aus, da hilft auch kein quetschen oder C wechseln (3x 150p mehr habe ich nicht da), das Radio ist Rauschfrei, nur im SSB ist ein Pfeifen zu hören.

Ohne Koppelspule leuchtet die LED sehr hell und auch das Pfeifen ist viel schwächer.

Wenn ich aber zwischen PNP und LED+Koppelspule einen 150p Kondensator dazwischen stecke, leuchtet die LED.

Gesteckt ist (sollte, 5x kontrolliert) alles richtig und das 9V Netzteil liefert genug Strom (auch wenn ich auf 15 V aufdrehe leuchtet nix).

Müsste nicht auch bei hässlich gewickelter Spule (oder falsch eingesetzt) ein ganz schwaches Leuchten zu erkennen sein ?

Wo könnte der Fehler liegen, soll ich andere Bauteile (besonders andere C's) einkaufen ?

wolfgang
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 706
Registriert: 26.03.2009, 09:48
Wohnort: Karlsruhe
Flag: Germany

Re: HF-Endstufe : Franzis Tesla Energie

Beitrag von wolfgang » 25.06.2010, 22:08

Ich habe jetzt auch mal die ersten 6 Versuche durchgeführt.

Der Abgleich des Schwingkreises durch verändern der Spule ist schon ein großes Gefummel. Die vergleichbaren Versuche mit Lectron versprechen da schon ein besseres Händling. Da gibt es stabile Spulen, die mit Drehkondensatoren abgelichen werden. Daher habe ich mir auf einem Stück Platine den Schwingkreis separat aufgebaut. 1 mm CuL-Draht für die Schwingkreisspule, Kondensator, Trimmer-C und die Koppelspule. Damit ging es dann sehr gut. Grobeinstellung über drücken und ziehen der Schwingkreisspule - Feineinstellung über Trimmer-C.

Bei ca. 150 pF ist bei mir die Länge der Spule etwa 20 mm. Die Abstimmung ist aber schon sehr sensibel. Bei 120 pF konnte ich drücken und ziehen wie ich wollte, die LED hat nicht geleuchtet.

Der Versuch 6 mit den zwei Koppelspulen hat bei mir erst mit 12 Volt funktioniert.
Zuletzt geändert von wolfgang am 28.06.2010, 16:20, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
RFID2.0

Re: HF-Endstufe : Franzis Tesla Energie

Beitrag von RFID2.0 » 27.06.2010, 05:47

Vielen Dank für den Tipp, ich habe mir gestern einen Folientrimmer mit 110 pF gekauft und in parallel zum 150 pF Kondensator im Schwingkreis gesteckt, dann die Spule auf 23 mm ordentlich zurecht gemacht und mit einem aus Kunststoff geschnitzten Schraubendreher abgeglichen.
Es funktioniert mit viel Glück...
Dann weiter bis zum Radio, es funktioniert am Meisten, wenn man die Versorgung auf 1,2 Volt runter dreht. :?

Fazit: Dieses "Lernpaket" ist genau das richtige Folterwerkzeug um jemandem die Freude an Technik kaputt zu machen !
So eine Fummelei ist eine Zumutung, besonders für Einsteiger.
Wenigstens das Steckbrett kann man verwenden, ansonsten wollte ich mein Geld und 4 Tage zurück ! :evil:

wolfgang
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 706
Registriert: 26.03.2009, 09:48
Wohnort: Karlsruhe
Flag: Germany

Re: HF-Endstufe : Franzis Tesla Energie

Beitrag von wolfgang » 07.09.2010, 11:30

Je nach Auflage des Lernpaketes wurden unterschiedliche Kondensatoren begelegt. Bei einigen Typen gibt es Probleme mit dem Schwingungseinsatz:

http://www.elektronik-labor.de/Lernpakete/TeslaC.html

Gruß
Wolfgang

Antworten

Zurück zu „Franzis“