Laserpuls Experimente

Moderator: suntri

Antworten
Physikfan
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 175
Registriert: 07.01.2016, 21:15
Flag: Austria

Laserpuls Experimente

Beitrag von Physikfan » 21.12.2016, 12:11

Hallo Optikfreaks

Beim Experiment zur Bestimmung der Lichtgeschwingkeit mit Hilfe eines gepulsten roten Diodenlasers ist mir aufgefallen,
dass ein zeitlich relativ breiter elektrischer Puls (etwa 6 ns) einen zeitlich relativ schmalen Laserpuls (etwa 1 ns) erzeugen konnte.
Um dieses Phänomen näher zu studieren, habe ich weitere Experimente mit unterschiedlich breiten elektrischen Impulsen gemacht, wobei die Amplitude 5.5 V plus 2 V bias DC an 50 Ohm war.
Zu jeder elektrischen Pulsbreite wurde jeweils die Laserpulsbreite sowie die Amplitude mit einer Si-Photo-Diode mit 150 ps Anstiegs- bzw. Abfallzeit bestimmt.
Das Oszilloskop war ein analoges Tektronix mit 7904 zweimal 7A19 und 7B10, (500 MHz Bandbreite).

Bild
Bei etwa zwei Nanosekunden elektrischer Pulsbreite ergibt sich ein sehr kleiner und schmaler Laserpuls mit etwa 2mV Amplitude am Detektor.
Bild
Bei etwa drei Nanosekunden elektrischer Pulsbreite ergibt sich ein Laserpuls mit etwa 6mV Amplitude und 4 ns Pulsbreite am Detektor.
Bild
Bei etwa sechs Nanosekunden elektrischer Pulsbreite ergibt sich ein Laserpuls mit etwa 8mV Amplitude und 1 ns Pulsbreite am Detektor.
Bild
Bei etwa 15 Nanosekunden elektrischer Pulsbreite ergibt sich ein Laserpuls mit etwa 10mV Amplitude und 13 ns Pulsbreite am Detektor.

Bitte, wer hat Vermutungen, wie man dieses Phänomen erklären könnte?

Antworten

Zurück zu „Optik“