Forscherlabor

Moderator: suntri

Antworten
Benutzeravatar
Chemiker

Forscherlabor

Beitrag von Chemiker » 28.12.2006, 22:44

Liebe Baukastenfreunde,

es gibt einen neuen Chemiebaukasten "Forscherlabor". Hat sich den schon jemand zugelegt? Die Preise reichen vom Laden-/Listenpreis 139,90 bis 85 Euro bei Ebay (neu+sofort).

Ich habe den Kasten in einem Laden angesehen und kurz das Buch durchgeblättert. Es ist von der Aufmachung dem "großen Chemielabor" ähnlich, also bunt (ganz im Gegensatz zu den klassischen Kästen C1/2) mit 350 Versuchen. Es sind zwei Styroporeinsätze vorhanden. Der Dreifuß, der die Ära vom C1 bis C3000 überstanden hatte, ist einer billigen Blechkonstruktion gewichen. Ansonsten sind die üblichen Teile beigelegt.
Auf mich macht es den Eindruck eines aufgepeppten aber abgespeckten C3000 zu einem unwesentlich geringeren Preis.

Das "große" Labor habe ich vor einem Jahr im Supermarkt zum Sondernachweihnachtsramschundrestepreis für 29,90 erworben. Dieser Preis war fair und ich habe den Kauf nicht bereut (alle Experimente durchgeführt).

85 Euro war mir der neue Kasten hingegen nicht wert, da warte ich, bis die Auktionen gebrauchter Ware starten (sobald die Kinder das Interesse an ihren Weihnachtsgeschenken verlieren).

Grüße,
Sven (der Chemiker)

Benutzeravatar
Chemiker

Beitrag von Chemiker » 06.01.2007, 17:27

Hallo allerseits,

habe mir das Buch neu für 15 Euro von Fa. Obst beschafft. Werde berichten, wenn ich die Experimente durchgeführt habe.

Wer einen C3000 oder C1 besitzt, muß nicht den ganzen Kasten kaufen; das Buch reicht aus. Da der Kasten "noch" im Handel ist (ist ganz neu im Angebot), darf man das Buch hier im Forum leider nicht elektronisch verbreiten (oder per CD).

Grüße,
Sven

Benutzeravatar
Chemiker

Beitrag von Chemiker » 07.02.2007, 12:01

Hallo Chemiefreunde,

habe die ersten 100 Versuche gemacht und kann den Kasten empfehlen. Allerdings möchte ich davon abraten, ihn zum Listenpreis von 139,90 zu erstehen. Bei Ebay gibt es ihn neu für 85 (+Porto).

Wer eine gut gefüllte Bastelkiste oder einen C3000 neuerer Bauart hat, benötigt eigentlich nur das Buch (15 Euro bei Fa. Obst).

Grüße aus dem Labor

Benutzeravatar
Chemiker

habe fertig

Beitrag von Chemiker » 08.04.2007, 16:49

Hallo und frohe Ostern!

Bin mittlerweile mit den 345 Versuchen fertig. War OK für einen Baukasten des 21. Jahrhunderts mit EU-Zulassung. :wink:

Jetzt werde ich mich erstmal mit dem C4000 befassen, um mich für die Krone der Baukastenschöpfung aufzuwärmen: C1/C2. :D

Grüße

Benutzeravatar
Frankenstein

Billigkästen!

Beitrag von Frankenstein » 16.04.2007, 18:52

Während Kosmos früher bei den C1/C2-Kästen und beim C4000 wenigstens noch Bechergläser der Firma Schott beigab, findet man heute
nur Plastikbecher :cry: .
Kostendruck oder was??
Werde mal versuchen,ob ich noch ´nen C3500 od. C4000 bei E-bay be-
komme :roll:
Oder einen alten C 1, um meinen C 2 wieder aufzurüsten.
Gruß
Frankie :D

Benutzeravatar
Chemiker

Re: Billigkästen!

Beitrag von Chemiker » 16.04.2007, 21:23

Frankenstein hat geschrieben:Während Kosmos früher bei den C1/C2-Kästen und beim C4000 wenigstens noch Bechergläser der Firma Schott beigab, findet man heute
nur Plastikbecher :cry: .
Kostendruck oder was??
Werde mal versuchen,ob ich noch ´nen C3500 od. C4000 bei E-bay be-
komme :roll:
Oder einen alten C 1, um meinen C 2 wieder aufzurüsten.
Hallo Frankie,

tja, der Trend zum Plastik setzt sich immer mehr durch. Kosmos muß aufpassen, sonst sind sie irgendwann da, wo Clementoni heute schon ist (wir können nur billig).
Neulich wurde ein C4000 für 73 Euro verkauft (gebraucht natürlich). Bis 100 Euro ist wahrscheinlich vertretbar (hat mal 800DM gekostet). Man bekommt eine Menge Material und das Buch ist ganz gut (fast alles aus den C1 und C2 Büchern wörtlich kopiert, ebenso die Abbildungen). Das Buch erhältst Du wohl auch als Kopie auf CD von Suntri.
Es sind nur wenige neue Versuche im Vergleich zum C1/C2 enthalten, dafür fehlen aber viele! Der C4000 hat keine Elektronik.

Wenn Du schon den C2 hast, ist die zweite Variante vielleicht die bessere und billigere. Einen C1 in nicht sammelwürdigem Zustand gibt es immer wieder billig (20-30 Euro). Das ist billiger als die Einzelteile bei Fa. Obst zu bestellen.

Problem sind die zusätzlich benötigten Chemikalien. Viele werden an Privatpersonen nicht mehr abgegeben, schon gar nicht per Versandhandel (T-Stoffe). Wenn Du noch Reserven aus der guten alten Zeit hast, gehe damit sparsam um. :lol:

Ich würde mich freuen, wenn wir uns hier über die Versuche austauschen könnten.

Grüße,
der Chemiker

Benutzeravatar
Frankenstein

Anleitungsbuch

Beitrag von Frankenstein » 10.06.2007, 17:12

Hallo Freunde!

Würde mir gerne das Anleitungsbuch "Forscherlabor" zulegen.

Meine Frage: Lohnt sich die Anschaffung oder wäre das rausgeschmissenes Geld, wenn schon die C4000 hat ??

Der 4000er ist zwar für heutige Verhältnisse die Krönung, aber "Chemiker" meinte, man könne sich noch die eine oder andere Anregung holen.

Frank
:lol:

Benutzeravatar
helmut

Re: Anleitungsbuch

Beitrag von helmut » 12.06.2007, 06:50

Frankenstein hat geschrieben:"Chemiker" meinte, man könne sich noch die eine oder andere Anregung holen.
Das möchte ich bezweifeln, ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.

Vieleicht könnte "Chemiker" mal die Veersuche auflisten bzw. beschreiben die im Forscherlabor anders bzw. NEU sind.

:?:
Helmut

Benutzeravatar
Chemiker

Re: Anleitungsbuch

Beitrag von Chemiker » 15.06.2007, 21:31

helmut hat geschrieben: Vieleicht könnte "Chemiker" mal die Veersuche auflisten bzw. beschreiben die im Forscherlabor anders bzw. NEU sind.
Hallo Chemiefreunde, lieber Helmut,

besser als die alten Kästen sind die neuen sicher nicht. Schließlich sorgt unser wohlmeinender großer Bruder Gesetzgeber schon durch Gefahrstoffrecht, Chemikalienverbotsverordnung und EU-Norm dafür, daß wir einfachen Bürger es nicht zu toll treiben. Man muß uns doch vor uns selbst schützen.

Nichtdestoweniger gibt es tatsächlich einige wenige neue Versuche, z.B. mit Bromwasserstoff (Darstellung und Reaktionen), Elektrolyse-Versuche (Darstellung von Jodlösung), Lokalelemente (Zn, Cu, NaCl-Lsg.), Bromwasser durch Elektrolyse, Zersetzung von Silberthiosulfat, Ethen aus Alkohol, Wasserstoffperoxid und Katalase.

Im Vergleich zu allen Kästen der letzten Jahrzehnte zusammengenommen lohnt sich sicher die Neuanschaffung des Kastens nicht. Das Buch alleine jedoch kostet nur 15 Euro. Die Aufmachung ist komplett anders (neu und "modern") als die alten Bücher. Es ist bunt (knallbunt), wenig übersichtlich und voller Bilder und Fotos. Reichlich Bezüge zu Alltag, Natur und Technik. Man versucht, Chemie anwendungsbezogen darzustellen. Der Kasten ist halt für zwölfjährige, da haben Orbitale und Logarithmen nichts verloren...

Ich habe das Buch gekauft, um diesen Wandel bei Kosmos für mich zu dokumentieren. 15 Euro machen mich nicht viel ärmer. Jeder muß selbst entscheiden, ob ihm die Sache so "viel" wert ist. Farbkopien der 194 Seiten wären teurer (und illegal), auch ein Einscannen und Ausdrucken wäre teurer (und illegal).

Unter den heute auf dem Markt befindlichen Chemiekästen ist es der Spitzenreiter (das mag man bedauern oder begrüßen). Den Vergleich mit dem C3000 braucht er nicht zu scheuen, der C4000 wurde nach kurzer Zeit abgeschafft (zu teuer, zu "gefährlich"). Der C1/C2 und die Fröhlich-Kästen sind Legende. Also bleibt nur Ebay für den Liebhaber. Was macht die Masse der Bevölkerung? Die geht ins Kaufhaus und nimmt, was da ist.

Beste Grüße,
Euer Chemiker

Benutzeravatar
Frankenstein

Beitrag von Frankenstein » 19.06.2007, 14:41

Hi Leute!

Habe kleines Kuriosum entdeckt!
Das Forscherlabor hat doch keinen Dreifuß mehr, aber auf dem Karton
kann man ihn klar erkennen.
Komisch oder?

Gruß

Frank

Benutzeravatar
Chemiker

Dreifuß

Beitrag von Chemiker » 19.06.2007, 16:47

Frankenstein hat geschrieben:Habe kleines Kuriosum entdeckt!
Das Forscherlabor hat doch keinen Dreifuß mehr, aber auf dem Karton
kann man ihn klar erkennen.
Komisch oder?
Ich habe den Kasten nicht, nur das Buch (da gibt es keinen Dreifuß). Auf Ebay findet man zwei Bilder vom Deckel. Eines scheint von kosmos.de abgekupfert und zeigt tatsächlich so eine Art Dreifuß, wenngleich man das auf dem Minibild so genau nicht erkennen kann. Es gibt aber auch eine Auktion mit einem richtigen Foto, dort sieht der Deckel ganz anders aus, mit dem "Dreifußersatz" Blechgestell.
Auf dem Foto heißt es auch 345 Versuche, auf dem anderen Bild "über 350 Versuche".
Da der Kasten ganz neu ist (noch kein Jahr alt), ist es unwahrscheinlich, daß es schon mehrere Versionen auf dem Markt gibt. Ich halte das Bild für ein Vorserienmodell/Prototyp, das niemals verkauft wurde. Oder hast Du das so im Laden entdeckt? Dann schnell kaufen und später für teures Geld an Sammler weiterverkaufen. Die zahlen viel Geld für Fehldrucke (so wie für Briefmarken).

Grüße vom Chemiker

Benutzeravatar
Frankenstein

Beitrag von Frankenstein » 20.06.2007, 16:12

Hi Chemiker!

Die Abbildung mit dem Dreifuß findest Du auf der Kosmos-Homepage.
(Grosses Foto des Kastens).

Ach übrigens:Hast Du schon eine Quelle, wo man relativ problemlos
Chemiekalien für die Kästen bekommt?
Ich meine jetzt auch die etwas "gefährlicheren" Sachen, z.B. Resorcin,Benzol,konz. H2SO4 usw. (C1/C2).

Gruß

Frank

Benutzeravatar
Chemiker

Beitrag von Chemiker » 20.06.2007, 18:55

Frankenstein hat geschrieben:Hi Chemiker!

Die Abbildung mit dem Dreifuß findest Du auf der Kosmos-Homepage.
(Grosses Foto des Kastens).

Ach übrigens:Hast Du schon eine Quelle, wo man relativ problemlos
Chemiekalien für die Kästen bekommt?
Ich meine jetzt auch die etwas "gefährlicheren" Sachen, z.B. Resorcin,Benzol,konz. H2SO4 usw. (C1/C2).

Gruß

Frank
Hallo,

habe ich mir's doch gedacht. Von der Kosmos Seite. Das Bild entspricht nicht der Realität. Sieh Dir mal einen Kasten im Laden an.

Die Chemikalien sind sensibel. Für den C4000 kann man noch alles mit Mühe beschaffen oder selbst herstellen. Ich werde hier keine Rezepte nennen oder Internet Links, aber durch "googlen" findet man alles.

Säuren (auch konzentrierte) und Laugen habe ich bei Omikron bestellt. Die sind zwar teuer und es ist mit einem Papierkrieg verbunden, aber Lieferung war schnell und zuverlässig. Per Internet findet man auch andere legale Chemikalienversender. Alles teuer und mit Papierkrieg.

Resorcin gibt es auch bei Omikron. Dann hört es schon bald auf. Benzol und Kaliumdichromat kann man total vergessen (krebserregend), ebenso Formalin und Bariumchlorid (giftig, T-Stoff). Ditto Bleiacetat, Methanol, Natriumnitrit usw. Bei einigen dieser Sachen wird auch die Selbstherstellung schwierig. Also beim C1/C2 wird man nicht alle Versuche machen können. Wenn Du noch den alten C2 mit Thioacetamid hast, sei damit sparsam. Es gilt mittlerweile als giftig und darf daher nicht über den Versandhandel verkauft werden. Der neuere C2 (mit dem grinsenden Jungen) hat das schon nicht mehr. Immerhin wird dafür mit Schwefelwasserstoffwasser hantiert. Das Forscherlabor macht das natürlich nicht mehr. Da ist alles kindersicher.

Wenn ich geahnt hätte, daß es mal so dicke kommt, dann hätte ich damals nie meine Sachen verschenkt, sondern noch ordentlich gebunkert.

Beste Grüße vom Chemiker

Benutzeravatar
Frankenstein

Beitrag von Frankenstein » 21.06.2007, 13:16

Hallo Chemiker!

Du sprichst mir aus der Seele.
Habe meinen C 2 Anfang der 80ger gekauft. Die Chemikalien sind weitgehend komplett, weil nicht mehr oft benutzt(Lehre,Ausbildung,BW und Mädels kamen dazwischen :oops: ).

Durch den alten C 1(blaue Verpackung) vom Bruder habe ich noch etwas Resorcin,Bariumchlorid usw.

Eine Bekannte, die bei einem Apothekenzulieferer arbeitete,kam damals an alle Chemikalien,Säuren usw.
Für heutige Verhältnisse traumhaft.

Einige Herrschaften in der Politik würden es am liebsten sehen, daß wir nur noch mit Backpulver oder Haushaltsreiniger experimentieren. :roll:

Man liest sich!

Gruß

Frank

Antworten

Zurück zu „Kosmos C1000 - C4000 und Forscherlabor“