Virtueller Computerbaukasten (NAND2Tetris)

CAD-, Simulations- Berechnungs- und Programmiersoftware, Tipps, Beratung, Erfahrungsaustausch und Links

Moderator: suntri

Antworten
Josef8429
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 10
Registriert: 11.02.2014, 21:50
Wohnort: Salzburg

Virtueller Computerbaukasten (NAND2Tetris)

Beitrag von Josef8429 » 20.04.2015, 22:38

...eine sehr gelungene Seit ist

http://www.nand2tetris.org

Hier findet man alles, um sich (allerdings nur virtuell) einen 16-bit Computer zu bauen. Man beginnt mit den einfachsten logischen Gattern, die man mittels einer Hardware-Description-Language (HDL) beschreibt und verknüpft, bis man letztlich seine eigene CPU (mit RAM und ROM) konstruiert hat, programmierbar in der dabei entstandenen, für die Eigenbau-CPU spezifischen Maschinensprache. Der Lerneffekt ist dabei meiner Meinung nach um einiges höher als bei den diversen Microcomputer-Lernsystemen. Es gibt zwar auch ein (englischsprachiges) Buch dazu, das ist aber nur für den zweiten Teil des Kurses notwendig, wenn es um die Entwicklung von diverser Software für diesen Computers geht. Der erste Teil des Buchs (hier geht es um die Konstruktion der Hardwareplattform) ist als freier Download verfügbar.

Schöne Grüße!
Josef

Benutzeravatar
MarcEE
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 49
Registriert: 11.06.2014, 20:03
Wohnort: Bergisch Gladbach
Flag: Netherlands

Re: Virtueller Computerbaukasten (NAND2Tetris)

Beitrag von MarcEE » 02.05.2015, 22:29

Vielen Dank, ich habe mir das Buch dazu auf die Wunschliste gesetzt!

Es ist bei Amazon derzeit auf Platz 1 in der Kategorie ../Hardware/PCs:

http://www.amazon.de/gp/bestsellers/boo ... b_1_4_last

Die Plätze 5 und 14 sind nicht weniger erstaunlich:
  • Commodore 64: a Visual Commpendium (2014)
  • The New Apple II User's Guide (2012)
Die ganzen Systeme aus meiner Jugend haben offenbar immer noch so viele Retro Fans,
dass neue Bücher geschrieben werden.

Jetzt muss man dazu sagen, dass diese Systeme, vergleichbar den Automobil Oldtimern,
immer noch recht einfach sind, d.h. Pflege und Erweiterung sind machbar.
Diese Einfachheit ganz klar ein Vorteil.

Ob man aktuelle Systeme (PS 4 Konsole, iPad, iPhone, neuer BMW mit viel Elektronik) auch noch
in 20-30 Jahren betreiben kann? Da sind ja nicht nur die Bauteile komplexer, sondern auch
der ganze Softwareaufwand ist höher (umfasst Software in den Geräten und dazu noch in Servern
bei den Herstellern, die auch mit emuliert/nachgebaut werden müssten: z.B. xbox live, die Apple cloud,
BMW connected drive etc). Selbst wenn das technisch geht, sind die rechtlichen Höhen, dass
dann auch zu machen vermutlich erheblich. Für einen Bastler wäre es ein Traum, wenn solche
Systeme irgendwann frei werden würden. Es bleibt spannend.

Grüsse,
Marc

Antworten

Zurück zu „Software für Elektroniker“