Es lohnt sich noch immer

Alles was Elektronik oder Chemie betrifft aber nicht in die vorgegebenen Foren passt.

Moderator: suntri

Antworten
Benutzeravatar
Wilhelm
Fühlt sich wie zu Hause
Fühlt sich wie zu Hause
Beiträge: 398
Registriert: 08.01.2008, 20:42
Flag: Germany

Es lohnt sich noch immer

Beitrag von Wilhelm » 03.04.2016, 14:03

Was eigentlich schon lange bekannt ist, persönlich aber meist verdrängt wird die Automatisierung, Roboterisierung, Digitalisierung der Arbeitswelt und die zugehörige Auswirkung auf Arbeitsplätze:

http://www.ingenieur.de/Themen/Industri ... arbeitslos
Expertenwissen schützt vor Arbeitsplatzverlust durch Roboter

Doch nicht überall werden Roboter den Menschen ersetzen können. Generell scheint zu gelten: Je mehr Expertenwissen sich der Mensch aneignet und je mehr er mit anderen Menschen interagiert, desto sicherer ist der Job. Von 241.500 Ärzten in Deutschland sind beispielsweise nur 3100 Angestellte von der Technologisierung bedroht. Auf ähnlich dickem Eis stehen forschende Chemiker und Physiker. Nur 2800 von 46.100 Jobs könnten laut Studie in Zukunft Maschinen übernehmen.
Aus meiner Sicht macht ist es auch heute noch hilfreich sogar wichtig bei seinem Nachwuchs, wenigstens Versuchsweise, mit Experimentierkästen das Interesse zu steuern bzw. wecken.

Benutzeravatar
JuSuma
Ist öfters hier
Ist öfters hier
Beiträge: 15
Registriert: 29.01.2016, 20:18
Wohnort: Wuppertal
Flag: Germany

Re: Es lohnt sich noch immer

Beitrag von JuSuma » 03.04.2016, 19:49

Hallo zusammen,

auf jeden Fall ist es wichtig bei unseren Kindern das Interesse für die sogenannten MINT-Themen zu wecken und zu fördern. Ich merke bei meinen Schülern (techn. Berufskolleg) das trotz der Wahl für diesen Bereich grundlegendes Wissen nicht so weit gestreut ist. Zwei Drittel sind da ziemlich unbeleckt und schlimmer noch: desinteressiert.
Insbesondere die Virtualisierung der Welt (alles ist im Internet respektive dem Smartphone) erschreckt mich. Ich frage mich immer wie wir weiter kommen werden, wenn es niemanden mehr gibt der einen simplen Verstärker zusammenlöten kann oder nicht weiß wie man eine Euromünze "verkupfern" kann. Neue Ideen brauchen Grundlagenwissen.

In diesem Zusammenhang habe ich in der aktuellen c't (8/2016) noch einen Leserbrief der mich weiter nachdenklich machte.

http://www.heise.de/ct/ausgabe/2016-8-L ... 53473.html
Wenn nur noch die KIs arbeiten
Die KI-Revolution, Vom Siegeszug der lernenden Software, c’t 6/16, S. 124 ff.
...
Das grundlegende Problem ist, dass alles getan wird, um den Menschen aus allen Arten der Wertschöpfung durch Technik wegzurationalisieren. In der Idealvorstellung von Konzernen, so schätze ich, läuft irgendwann der ganze Betrieb komplett ohne Menschen – sicher auch, aber nicht nur wegen der Personalkosten, sondern weil menschenferner Betrieb anders organisiert werden kann, da keine menschlichen Bedürfnisse (Ruhezeiten etc.) erfüllt werden müssen.

Trotzdem aber wird an dem Prinzip festgehalten, dass Erwerbsarbeit die einzige Lebensgrundlage darstellt. Und das ist die erkennbare Schizophrenie, die rasch aufgelöst werden muss. In den letzten 20 Jahren hat der technische Fortschritt vor allem die Ausbeutung vorangetrieben. Die Wertschöpfung ist nicht in der Gesellschaft angekommen, sondern hat sich als Profit nur auf eine schmale „Elite“ verteilt.
...
Dipl.-Ing. Walter Haberl
Wie lautete noch einmal der alte chinesische Fluch ... Mögest du in interessanten Zeiten leben?
Nichts desto trotz, ich halte mich eher an Hoimar von Ditfurth und Pflanze ein Apfelbäumchen bzw. krame mein Fischertechnik-Zeug heraus wenn mein kleiner Neffe zu Besuch ist ;)

Schöne Grüße aus dem Tal,
Jürgen

Benutzeravatar
mjwolf
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 124
Registriert: 29.08.2013, 20:39
Wohnort: Mannheim
Flag: Germany

Re: Es lohnt sich noch immer

Beitrag von mjwolf » 05.04.2016, 00:12

Jo...

Meiner Meinung nach ist alles, was echte Kreativität und echte Intelligenz erfordert, die Domäne des Menschen.
Maschinen können nicht kreativ sein, und was wir alles unter dem Begriff Intelligenz subsummieren ist mehr, als Maschinen auf absehbare Jahrhunderte leisten können werden (hab mich mal intensiv damit beschäftigen müssen...). Natürlich braucht man dazu Grundlagenwissen, sonst bleibt alles irgendwie unkonkret; andererseits braucht es eben nicht nur Wissen um "Schraubertechniken", sondern heutzutage genauso viel Wissen um Bits&Bytes und "Virtualisierung" etc, denn die größte Wertschöpfung liegt heute nicht mehr in rein mechanischen Errungenschaften - es sind immer auch sowohl die (durch reine Softwareänderung mögliche erweiterbare) Funktionalität als auch die Bedienerführung, die moderne Entwicklungen besonders machen. Insofern gut, dass es noch genügend Spinner wie uns gibt, die sich auch damit beschäftigen, die alten Kästen funktional zu erweitern ("aufzudatieren") und Basteleien entwickeln, mit denen altes Wissen "restauriert" aber auch neues Wissen spielerisch vermittelt werden kann.

So long,
Martin

kamikaze3
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 12.02.2017, 17:59
Flag: Germany

Re: Es lohnt sich noch immer

Beitrag von kamikaze3 » 13.02.2017, 17:14

Jap, finde auch man sollte versuchen das Interesse bei den Kleinen zu wecken. Gibt immer einige, die dadurch eine echte Leidenschaft entwickeln. Lg

Antworten

Zurück zu „Smalltalk“